Direkt zum Hauptbereich

Mitten in der Vorbereitung

Mittlerweile bin ich in der Mitte meines 5-monatigen Trainingsprogrammes angelangt, d.h. in der 3. Phase von 5.

Die Zeit von Ende November bis Anfang Jänner war nicht durch Winter sondern durch Vor-Frühling geprägt. Hier in Wien hatten wir immer um die 5-10 Plusgrade. Diese unnatürlichen Temperaturen brauchten dann auch optimale Laufbedingungen. Ich persönlich mag mehr die Kälte, die dann auch Mitte Jänner kam.

Hier die Umfänge der Phasen 1 und 2:

Phase 1:
8:34 Stunden Laufen
3:57 Stunden Spinning
2:31 Stunden Rudern (vorwiegend in GA1-Intensität)
3:45 Gymnastik (Kraft, Rumpf, Stabilität)

Phase 2:
6:48 Stunden Laufen 
5:39 Stunden Spinning
1:44 Stunden Rudern  (vorwiegend in GA2-Intensität)
2:50 Gymnastik

Phase 2 war durch Weihnachten und einen Kurzurlaub unterbrochen, in dem ich einfach "nichts" machte. Diese 2 Phasen sind vor allem für die Grundlagenausdauer gedacht, daher war das nicht weiter tragisch.

Jetzt in der 3. Phase geht es schon härter zur Sache. Die Laufeinheiten werden wesentlich länger und am Ende steht auch traditionell ein Trainingswettkampf über 14km auf dem Programm, wo ich meine Form zum Vorjahr schon einmal vergleichen kann. Dieser Lauf bewegt sich aber nur in einem Herzfrequenzbereich von 80-88 % der maxHf um einfach im Trainingsbereich der 3. Phase zu bleiben.

Ein Vorhaben habe ich schon ad acta gelegt: den Sprint-Triathlon.
Und wie zu erwarten war, ist es das Schwimmen. Ende vorigen Jahres habe ich einmal versucht ein paar Längen zu kraulen. Nach 3 Längen sind mir fast die Schultern abgefallen und da habe ich nicht einmal ein Zehntel der Schwimmdistanz erreicht. Für mich heißt das: so einfach geht das nicht. Hier ist ein umfangreiches Trainingsprogramm und vielleicht sogar ein Schwimm-Workshop nötig, um seriös und effizient diese Sportart zu betreiben. Für das Frühjahr 2014 geht sich das nicht mehr aus.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

LCC Babenbergerlauf 06.09.2015

Heute stand der erste Halbmarathon nach fast 1 Jahr auf dem Programm. Im Wiener Prater fand der LCC Babenbergerlauf statt. Es wurden verschiedene Distanzen angeboten (5, 10, 15km und Halbmarathon). Mein Trainingsplan errechnete mir eine Zeit knapp über 1:40h. Ich nahm mir daher eine Zeit unter 1:45h vor. Es waren insgesamt ca. 300 Läufer am Start. Das Wetter war ok: ca. 18 Grad, bewölkt und leichter Wind. Da ich eigentlich immer zu schnell starte, nahm ich mir heute vor, dies nicht zu tun. Ich lief locker los und als ich die ersten Kilometer mit einem Schnitt von ca. 4:35min absolvierte und die Herzfrequenz sich im Bereich von 150 Schlägen bewegte, wusste ich schon, dass heute mehr möglich war. Die Unterbietung meiner persönlichen Bestzeit von 2013 mit 1:37:41 war heute möglich. Der Lauf war in 4 Runden á 5km eingeteilt (die letzte Runde entsprechend mehr), sodass dies auch hier sehr kurzweilig war. Wie so oft bei LCC-Läufen machte eine Band Stimmung. Hochachtung da

Was für ein Jahr

Seit meiner PB im Halbmarathon April 2016 hat sich einiges getan. Nach einer angemessenen Regeneration wollte ich mich auf den Herbstmarathon vorbereiten. Im August vorigen Jahres hatte ich ziemliche Schmerzen an der rechten Oberschenkel Innenseite. Ich tippte auf die Adduktoren aber in Wirklichkeit war es ein Leistenbruch. Das bedeutete eine OP und eine insgesamt 3-monatige Laufpause davor und danach. So richtig los ging es dann im Dezember. Das hieß für mich, die Pläne für 2017 zu ändern. Ein Halbmarathon im Frühjahr kam für mich nicht in Frage.  Das wurde mir auch bestätigt: meine Herzfrequenz und meine Grundlagenausdauer war am Anfang so was von schlecht, dass es "zurück an den Start" hieß. Ein hartnäckiger Infekt und wieder Wadenprobleme begleiteten mich über den Winter, sodass ich mit dieser "Vorbereitung" heute bei einem 7km Wettkampf im Rahmen des Wiener Halbmarathons startete. Ich erwartete mir eigentlich nicht viel und zielte auf eine Pace von 4:30,

Vienna Businessrun 03.09.2015

Nach fast 4-monatiger Vorbereitung, starte ich am kommenden Sonntag bei meinem ersten Halbmarathon nach einem Jahr Wettkampfpause. Am Donnerstag davor fand der Vienna Businessrun statt. Dieser kleine, kurze Lauf über 4,1km ist schon Tradition bei mir und immer eine nette Gelegenheit, mit den Kollegen zu laufen. Voriges Jahr war ich ja verletzt, sodass ich nur Zuschauer war. Heuer wollte ich meine Form messen und peilte eine Zeit unter 19 Minuten an. Aufgrund der vielen Teilnehmer - alles in allem ca. 30.000 - wurde in Blöcken gestartet.  Obwohl ich am Anfang eines Blockes gestanden bin, war der Lauf ein einziger Hindernislauf. In Schlangenlinien spulte ich meine Distanz runter und war selbst überrascht, dass ich am Ende auf eine Zeit von 17:10 kam, immerhin sind das 4:11 min/km. Damit habe ich meine Bestzeit von 2013 um fast 1:50min unterboten.