Direkt zum Hauptbereich

Phase 4 und Trainings-Halbmarathon

4 von 5 Monaten der Trainingsvorbereitung sind um, also Phase 4 von 5.

Diese war geprägt von noch längeren, intensiveren Läufen sowie viel Kraftausdauer. Vor allem diese Läufe sind eine Herausforderung. Ich wickle diese am Laufband ab, da ich eine Steigung von 10-12 % in der freien Natur nicht leicht finde. Von 39 Minuten in der Woche 1 bis 1 Stunde 2 Minuten in der Woche 3 bergauf-laufen ist eine richtige Challenge. Obwohl ich vor diesen Einheiten großen Respekt habe, ist es doch eine Genugtuung, wenn man diese geschafft hat.

Hier die Umfänge der Phase 4:

13:15 Stunden Laufen 
3:30 Stunden Spinning
4:03 Stunden Gymnastik

Wie jedes Jahr um diese Zeit, passt der Wien-Energie-Halbmarathon optimal in meine Vorbereitung am Ende der 4. Phase. Dies gibt noch einmal Gelegenheit Wettkampfluft zu schnuppern und meine Form zu überprüfen.

Über 3.000 Läufer nahmen an diesem Event teil. Das Wetter war ja in den letzten Tagen und Wochen herrlich in Wien. Bis letzten Freitag noch Sonnenschein und rd. 17 Grad.

Aber seit Samstag ziehen orkanartige Stürme über Wien und so war das Wetter am Sonntag für Läufer das schlechteste, was man sich vorstellen kann. Aber was soll's: Augen zu und durch.

Um 10:00 ging es los. Die Einteilung des Rennens erfolgte - wie immer - in 3 Teile, was hier nicht schwer war, weil 3 Runden zu 7 km zu laufen waren. Immer nach Herzfrequenz und natürlich einiges unter der Topleistung die am Trainingsende zu erwarten ist.

Ich bin es diesmal bewusst langsamer angegangen, weil ich bis jetzt bei jedem Rennen zu schnell an der geplanten HFR war und dadurch eine Steigerung im Rennen schwieriger war.
Dies ist mir diesmal gut gelungen, denn meine geplante HFR der ersten Runde habe ich erst wirklich am Ende der ersten 7 km erreicht.

Die Alte-Donau in Wien war 3 x zu umqueren und ein Teil der Strecke war voller Gegenwind. Jede Runde wurde der Sturm stärker und es war teilweise so, dass man fast zum Stillstand kam.

Dafür war die andere Seite der Strecke genau das Gegenteil. Herrlicher Rückenwind oder zumindest kein Wind trieben mich Richtung Ziel. Ich bezweifle nur, dass man die Kraft, die man bei Gegenwind aufbraucht bei Rückwind wieder 1:1 einspart.

Ich fühlte mich recht gut, trotzdem ich auf der 3. Runde schon meine Gelenke spürte. Aber das Ergebnis zeigte, dass ich jede Runde etwas schneller laufen konnte als die vorherige.

Im Ziel war ich dann exakt 4 Minuten unter meiner Vorjahreszeit. Damit bin ich total happy und lässt mich für die Hauptwettkämpfe in 4 bzw. 7 Wochen einiges erhoffen.





Eines macht mich noch glücklich: das ich bis jetzt nicht einmal Probleme mit den Waden hatte, was mich vorige Saison sehr beschäftigte. Hoffentlich bleibt das so (3 x Holz kopfen).

Jetzt wird noch das letzte Monat fleißig trainiert. Der Vienna-City-Halbmarathon wartet bereits.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weiter gehts

Nach der Absage des VCM 2014 konzentrierte ich mich voll auf die Genesung meiner Wade: fürs Erste keine Laufeinheiten, alles wurde auf dem Spinning-Rad absolviert. Dazwischen Einheiten beim Physiotherapeuten. 
Die Gründe für so eine Wadenverhärtung können ja mannigfaltig sein. Offensichtlich ist bei mir nicht ursächlich die Wade an sich schuld, sondern eher die hintere Oberschenkelmuskulatur, die enorm verspannt ist und dadurch die Waden in Mitleidenschaft zieht.

Daher habe ich die letzten 3 Wochen verstärkt Krafttraining in diese Region investiert und auch sehr viel gedehnt und mit der Blackroll meine Waden und Oberschenkel malträtiert.

Ich weiß, die Zeit ist relativ kurz, aber besser man beginnt gleich als zu spät.

So bin ich dann 2 Wochen nach dem (nicht getätigten) VCM-Termin das erste Mal gelaufen. 50 Minuten in GA1, also relativ gemächlich, aber die Wade hat gehalten. Zwar habe ich immer wieder ein Zwicken und Zwacken gespürt, aber ich glaube, das spielt sich vor allem im Kopf ab.

Di…

Es geht noch besser

Viel habe ich nicht erwartet, vom LCC Halbmarathon am 24.04.2016. Die Vorbereitung war suboptimal (siehe vorherigen Blogeintrag) und die körperliche Verfassung bis einen Monat vor dem Wettkampf nicht "on the Top".

Aber offensichtlich wirkt mein Trainingsplan: ca. 3-4 Wochen vor dem Wettkampftermin merkte ich, dass sich meine Zeiten und vor allem mein Allgemeinzustand verbesserte. Der Puls wurde immer niedriger und die schnellen Einheiten immer leichter zu absolvieren.

So ging ich am Sonntag an den Start: Auweia: 5 Grad und Sturmböen waren angesagt. Um 08:00 Uhr bin ich in der Prater Hauptallee eingetroffen und die Vorhersage hatte sich leider bestätigt. Während des Aufwärmens überlegte ich, ob ich mit kurzer oder langer Bekleidung laufen sollte. Ich entschiede mich für ein Mittelding und das war gut so.

Um 08:30 ging es los. Wie immer bei den LCC-Läufen herrschte eine angenehme Atmosphäre und ein überschaubares Starterfeld.
Ich habe mir Rundenzeiten von 4:40 vorgenommen, sodass …

Da bin ich wieder

Lange ist mein letzter Blogeintrag her und das hatte seine Gründe.
Nach meiner neuen persönlichen Bestzeit im September 2015, sollte mein ursprünglicher Hauptlauf eigentlich im Oktober stattfinden.
Allerdings begannen ca. 10 Tage nach dem Wettkampf im September Probleme mit meinen Hüften. Die Schmerzen waren teilweise so stark, dass ich keinen Schritt laufen konnte. Das ganze zog sich ca. 2-3 Wochen, sodass an einen Start im Oktober nicht zu denken war.
So beschloss ich die Schmerzen in Ruhe ausheilen zu lassen und im November mit der Vorbereitung für das Frühjahr zu beginnen.

Aber auch da machte mir der Körper einen Strich durch die Rechnung: immer wieder Verkühlungen, die einfach nicht weggingen. Über Weihnachten wurde es noch einmal schlimmer. Erst seit Februar geht es mir wieder halbwegs gut.

Dazu kam noch ein grober Fehler in der Trainingsplanung: ich meldete meine PB meinem Trainer. Kurz darauf bekam ich einen angepassten Trainingsplan. Die draus resultierenden Trainingszeiten waren …