Direkt zum Hauptbereich


Vienna City Halbmarathon am 14.04.2013
Nach der Staffel 2010 und meinen Halbmarathons 2011 und 2012 beim traditionellen Vienna City Marathon, nahm ich heuer zum 4. Mal an dieser Veranstaltung teil.
Was war mein Ziel: unterbieten meiner persönlichen Bestzeit von 01:44:20 vom Vorjahr. Ich war guter Dinge, dass ich es schaffen werde. Ich bin gut in Form und die Vorbereitung war recht erfolgreich.
Die Wettervorhersage sagte ein Traumwetter voraus: um die 12 Grad beim Start und wenig Wind. Eine Entschädigung für das Training im langen, kalten Winter.

Um 06:00 Tagwache. Um 06:15 Frühstück. Eine Neuerung gab es: ich hatte in letzter Zeit von einem neuen "Hasen"-Getränk gelesen, dass zum Großteil aus roten-Rüben-Saft bestand. Also griff ich gleich zum Original roten-Rüben-Saft und probierte dies die letzten 4 Wochen aus. So trank ist gleich i.d. Früh ein Glas davon, danach mein bewährtes Low Carb.
Um 07:40 ging es mit der Familie und mit dem Auto zur U-Bahnstation. Wir fuhren aber nicht wie geplant mit dem Bus zum Startgelände - quasi von hinten herum - sondern nahmen die U-Bahn und das war ein Fehler. Am Hauptverkehrspunkt Praterstern herrschte Chaos. Tausende-Menschen, alle 1-2 Minuten eine U-Bahn und Trauben von Menschen vor den U-Bahn-Türen. So kamen wir erst gegen 08:30 zum Startbereich, also wieder sehr knapp und es blieb nur eine halbe Stunde Zeit bis zum Start. Ich zog mich gleich um, verabschiedete mich von der Familie und lief langsam bis zu meinem Startblock. 
Gleiches Problem, wie letztes Jahr: zu wenig aufgewärmt, weil zu wenig Zeit. Nächstes Jahr muss ich das anders machen.
Es herrschte eine tolle Stimmung, viele Menschen, Prachtwetter (sonnig und 12 Grad, kein Wind) und nach Haile Gebrselassie und der Lauf-Elite ging es um 09:00 Uhr los. 








Ich lief um 09:03 über die Startlinie. Auf der Reichsbrücke spürte ich ein bisschen die rechte Wade - wahrscheinlich ein wenig psychologisch nach meiner 6-monatigen Wadenverletzung letztes Jahr - bis zum Ende hatte ich aber keine Probleme damit, aber anfangs halt ein ungutes Gefühl.
Die ersten 6km gab es leider keine Möglichkeit irgendein geregeltes Tempo zu halten. Überall waren Füße vor mir und zwischen mir. Für mich erreicht der VCM, was das Starterfeld betrifft, schon eine Grenze bzw. hat er sie überschritten. 
Erst danach war es ein wenig lockerer, wenn man überhaupt davon sprechen kann. Nach Minute 15 und Minute 30 hatte ich meine Wasserflasche, die ich in der Hand hielt, leer gemacht. 
Dann der Schock: nach 45 Minuten trank ich zum ersten Mal aus meinen vorbereiteten Flaschen mit dem Kohlehydrat-Gel aus dem Trinkgurt, welches ich schon mehrmals probierte und schon bewährte. Sofort bekam ich Magenschmerzen, die sich bis zum Schluss hielten. So etwas hatte ich noch nie erlebt. Ich überlegte schon, ob mich übergeben sollte, aber ich ließ es bleiben. Da ich aber unbedingt trinken musste, versuchte ich immer wieder 1-2 Schlucke, aber es wurde nicht besser.


Ich konnte daher nicht soviel trinken, wie geplant und das war sicher auch nicht von Vorteil. 




Dann eine nette Abwechslung. Franz, den ich von Twitter kenne, kündigte an, bei km12 zu stehen und alle anzufeuern. Und tatsächlich - wie angekündigt - passierte dies auch und war ein zusätzliche Motivation - danke nochmals dafür.






Bei km16 griff  ich dann bei der Verpflegungsstation zum Wasser, was aber eher in eine Dusche ausartete als ins Trinken. 
Gleich danach Staffelübergabe an einen Freund (ich war auch Startläufer der Staffel). Die letzten 5km dachte ich eigentlich, dass ich meine PB von 01:44:20 deutlich unterbiete, aber je näher ich zum Ziel kam, umso unsicherer wurde das. Bei km20 standen dann noch überraschend meine Tochter und ihr Freund und feuerten mich an - das war eine tolle Überraschung.
Im Ziel zeigte meine Uhr 01:44. Die Sekunden sah ich nicht. Im Endeffekt wurden es 01:44:06 und damit eine neue PB, die mich jetzt doch - trotz der Umstände - sehr freut.
Immerhin 240. Platz in der Klasse M-45 von 1391.
Resumee: 
  • es war dann doch eine Spur zu heiß 
  • es sind für meine Begriffe zu viele Starter dabei.
  • beim nächsten Mal werde ich den roten-Rüben-Saft nicht mehr trinken. Vielleicht war das der Auslöser für die Magenschmerzen
Wie gehts weiter:
Mein Trainingsplan sieht am Ende des Trainingszyklus 1-3 Wettkämpfe innerhalb von 4 Wochen vor. Da ich mich gut fühle, werde ich in 3 Wochen einen weiteren Halbmarathon in Wien laufen. Diesmal einen kleineren in der Wiener Hauptallee.


Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch zur neuen Bestzeit! Toll gemacht! Irgendwann möchte ich auch noch in Wien laufen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Ist sicher eine Reise wert. Man sieht in kurzer Zeit "laufend" viele Sehenswürdigkeiten.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Woche nach dem VCM Halbmarathon ..

... ist die erste Woche für den nächsten Halbmarathon.

Obwohl ich meine persönliche Bestzeit um ein paar Sekunden unterboten habe, war ich nicht ganz zufrieden. Ich hatte mir, ganz ehrlich, ein wenig mehr erwartet. Nachdem ich aber nach dem Rennen mit vielen Beteiligten gesprochen habe und sich eigentlich jeder schwer getan hat, hat sich meine Stimmung wieder ins Positive umgekehrt.

Montag Früh nach dem VCM-Halbmarathon - eigentlich schon Sonntag Nachmittag - hatte ich die üblichen Schmerzen in den Hüften und einen ziemlichen Muskelkater in den Waden.
Montag Nachmittag stand daher eine regenerative Spinning-Einheit auf dem Programm. Nach einer weiteren Spinning-Einheit am Mittwoch, waren alle Schmerzen weg. Die Regeneration ist ziemlich flott erfolgt.

Nach 2 weiteren Radeinheiten, bin ich heute Sonntag das erste Mal wieder gelaufen. Das Wetter war - entgegen den Vorhersagen - wunderschön und ich fühlte mich toll. So schnell bin ich eine GA1/2 Einheit noch nie gelaufen. Ich bin gespannt, o…

Es geht noch besser

Viel habe ich nicht erwartet, vom LCC Halbmarathon am 24.04.2016. Die Vorbereitung war suboptimal (siehe vorherigen Blogeintrag) und die körperliche Verfassung bis einen Monat vor dem Wettkampf nicht "on the Top".

Aber offensichtlich wirkt mein Trainingsplan: ca. 3-4 Wochen vor dem Wettkampftermin merkte ich, dass sich meine Zeiten und vor allem mein Allgemeinzustand verbesserte. Der Puls wurde immer niedriger und die schnellen Einheiten immer leichter zu absolvieren.

So ging ich am Sonntag an den Start: Auweia: 5 Grad und Sturmböen waren angesagt. Um 08:00 Uhr bin ich in der Prater Hauptallee eingetroffen und die Vorhersage hatte sich leider bestätigt. Während des Aufwärmens überlegte ich, ob ich mit kurzer oder langer Bekleidung laufen sollte. Ich entschiede mich für ein Mittelding und das war gut so.

Um 08:30 ging es los. Wie immer bei den LCC-Läufen herrschte eine angenehme Atmosphäre und ein überschaubares Starterfeld.
Ich habe mir Rundenzeiten von 4:40 vorgenommen, sodass …

Da bin ich wieder

Lange ist mein letzter Blogeintrag her und das hatte seine Gründe.
Nach meiner neuen persönlichen Bestzeit im September 2015, sollte mein ursprünglicher Hauptlauf eigentlich im Oktober stattfinden.
Allerdings begannen ca. 10 Tage nach dem Wettkampf im September Probleme mit meinen Hüften. Die Schmerzen waren teilweise so stark, dass ich keinen Schritt laufen konnte. Das ganze zog sich ca. 2-3 Wochen, sodass an einen Start im Oktober nicht zu denken war.
So beschloss ich die Schmerzen in Ruhe ausheilen zu lassen und im November mit der Vorbereitung für das Frühjahr zu beginnen.

Aber auch da machte mir der Körper einen Strich durch die Rechnung: immer wieder Verkühlungen, die einfach nicht weggingen. Über Weihnachten wurde es noch einmal schlimmer. Erst seit Februar geht es mir wieder halbwegs gut.

Dazu kam noch ein grober Fehler in der Trainingsplanung: ich meldete meine PB meinem Trainer. Kurz darauf bekam ich einen angepassten Trainingsplan. Die draus resultierenden Trainingszeiten waren …