Direkt zum Hauptbereich

LCC Frühlings-Halbmarathon

Die Halsschmerzen sind seit Montag Abend weg, sodass einem Start am Sonntag beim LCC-Halbmarathon im Wiener Prater nichts im Wege stand.

Ich hatte nur 1 Ziel: den Halbmarathon unter 01:40 zu beenden. Wie, war mir egal. Pfeif auf Taktik und Negativsplit oder Einteilung der Herzfrequenz: Im letzten geplanten Wettkampf heuer musste 01:39:39 oder besser her. Aber eigentlich ist das ja auch eine Taktik :-)

3 Stunden vor dem Wettkampf um 09:00 gings aus den Federn, gewohntes Wettkampffrühstück und um kurz vor 08:00 machte ich mich auf den Weg in die Prater Hauptallee. Dort angekommen war noch alles sehr ruhig. 




Das Wetter war traumhaft: sonnig, um die 16 Grad und durch das Gewitter in der Nacht war die Luft angenehm kühl.
Ich hatte rund 25 Minuten Zeit zum Aufwärmen und war ca. 5min vor 9 im Startbereich. Das Starterfeld war relativ klein und überschaubar. Sehr angenehm und keine Dränglereien wie bei den großen Veranstaltungen. Es galt die traditionelle Praterrunde 3 mal á 7,032km zu absolvieren.

Punkt 09:00 ging es los. Alles was ich im Kopf hatte, war eine km-Zeit von rd. 04:44, denn das reicht, um unter 01:40 zu bleiben.

Erster km: 04:27 - Christian, was machst du? Langsamer?
Zweiter km: 04:34 - ok, aber immer noch zu schnell!
Die weiteren Kilometer lief ich um die 04:34, den 7. km sogar in 04:28, sodass ich die erste Runde in 32:01 lief!
Über 1 min schneller als geplant. Ob ich das durchhalte?

Der Beginn der zweiten Runde war dann schon ein wenig anstrengender. Noch dazu lief ich ganz allein und hatte wenig Anhaltspunkte. Aber die km-Zeiten blieben noch immer deutlich unter 04:40.

Dann der Schock kurz nach km 10: meine rechte Wade, die mich im Jahr 2012 fast 6 Monate beschäftigte, fing wieder an zu schmerzen. Ich dachte: das darf doch nicht wahr sein. Mein letzter Wettkampf heuer, ich bin so gut unterwegs und jetzt das. Ich redete mir ein, dass es einfach nicht schlimmer wird, aber die Schmerzen waren schon sehr heftig. Dies machte sich auch auf den nächsten Kilometern bemerkbar und die Zeiten pendelten sich bei 04:44 ein. Immer noch ok.

Am Ende der zweiten Runde war auch schon meine Familie da und feuerte mich an. Mit der Durchgangszeit von 01:05:02 war ich noch immer deutlich auf Kurs sub 01:40.




Die nächsten Kilometer waren von Schmerzen geprägt. Ich quälte mich weiter. Ich wollte nicht einfach aufgeben, wie wohl ich wusste, dass dies sicher eine längere Wadenbehandlung nach sich ziehen wird. Aber das hätte es so und so, egal, ob ich jetzt stehen bleibe oder nicht. Bei km 17 war wieder meine Familie da und feuerte mich an wie es nur ging.

Noch 4 Kilometer. Selbst wenn ich jetzt 05:00-Zeiten laufen würde, ginge sich 01:39 aus. Rundenzeit 04:47.
Noch 3 Kilometer: 04:42 - obwohl die Schmerzen nicht weniger wurden konnte ich noch zulegen.
Noch 2 Kilometer: 04:39 - das geht sich aus! Jetzt konnte mich nur mehr meine Wade stoppen. Wenn die total zumacht, muss ich stehen bleiben.
Noch 1 Kilometer: 4:34
Unglaublich, welche da Kräfte frei wurden. Ich konnte noch zulegen und mit 01:37:41 lief ich ins Ziel ein.




Ich war überglücklich, ich konnte es gar nicht fassen. Es hat sich gelohnt. Um über 6 Minuten schneller als beim VCM-Halbmarathon vor 3 Wochen. 

Meine Einschätzung, dass ich beim VCM-Lauf die ersten 6 Kilometer aufgehalten wurde, hat mich nicht getäuscht. Ob der Unterschied nur diesen Umstand ausmachte, glaube ich eher nicht. Ich merkte schon die letzten 3 Wochen im Training, dass ich sehr gut drauf war.

Dass meine Wade jetzt im Eimer ist, ist mir im ersten Moment egal. Ich habe jetzt genug Zeit um zu  regenerieren. Ich hoffe, es ist nicht zu viel "kaputt".

Aus diversen Gründen war es das heuer mit Wettkämpfen. Für mich geht es wieder im Herbst mit dem Training für das Frühjahr 2014 los. Welche Wettkämpfe ich mache, weiß ich noch nicht. Ich lass mich überraschen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weiter gehts

Nach der Absage des VCM 2014 konzentrierte ich mich voll auf die Genesung meiner Wade: fürs Erste keine Laufeinheiten, alles wurde auf dem Spinning-Rad absolviert. Dazwischen Einheiten beim Physiotherapeuten. 
Die Gründe für so eine Wadenverhärtung können ja mannigfaltig sein. Offensichtlich ist bei mir nicht ursächlich die Wade an sich schuld, sondern eher die hintere Oberschenkelmuskulatur, die enorm verspannt ist und dadurch die Waden in Mitleidenschaft zieht.

Daher habe ich die letzten 3 Wochen verstärkt Krafttraining in diese Region investiert und auch sehr viel gedehnt und mit der Blackroll meine Waden und Oberschenkel malträtiert.

Ich weiß, die Zeit ist relativ kurz, aber besser man beginnt gleich als zu spät.

So bin ich dann 2 Wochen nach dem (nicht getätigten) VCM-Termin das erste Mal gelaufen. 50 Minuten in GA1, also relativ gemächlich, aber die Wade hat gehalten. Zwar habe ich immer wieder ein Zwicken und Zwacken gespürt, aber ich glaube, das spielt sich vor allem im Kopf ab.

Di…

Es geht noch besser

Viel habe ich nicht erwartet, vom LCC Halbmarathon am 24.04.2016. Die Vorbereitung war suboptimal (siehe vorherigen Blogeintrag) und die körperliche Verfassung bis einen Monat vor dem Wettkampf nicht "on the Top".

Aber offensichtlich wirkt mein Trainingsplan: ca. 3-4 Wochen vor dem Wettkampftermin merkte ich, dass sich meine Zeiten und vor allem mein Allgemeinzustand verbesserte. Der Puls wurde immer niedriger und die schnellen Einheiten immer leichter zu absolvieren.

So ging ich am Sonntag an den Start: Auweia: 5 Grad und Sturmböen waren angesagt. Um 08:00 Uhr bin ich in der Prater Hauptallee eingetroffen und die Vorhersage hatte sich leider bestätigt. Während des Aufwärmens überlegte ich, ob ich mit kurzer oder langer Bekleidung laufen sollte. Ich entschiede mich für ein Mittelding und das war gut so.

Um 08:30 ging es los. Wie immer bei den LCC-Läufen herrschte eine angenehme Atmosphäre und ein überschaubares Starterfeld.
Ich habe mir Rundenzeiten von 4:40 vorgenommen, sodass …

Da bin ich wieder

Lange ist mein letzter Blogeintrag her und das hatte seine Gründe.
Nach meiner neuen persönlichen Bestzeit im September 2015, sollte mein ursprünglicher Hauptlauf eigentlich im Oktober stattfinden.
Allerdings begannen ca. 10 Tage nach dem Wettkampf im September Probleme mit meinen Hüften. Die Schmerzen waren teilweise so stark, dass ich keinen Schritt laufen konnte. Das ganze zog sich ca. 2-3 Wochen, sodass an einen Start im Oktober nicht zu denken war.
So beschloss ich die Schmerzen in Ruhe ausheilen zu lassen und im November mit der Vorbereitung für das Frühjahr zu beginnen.

Aber auch da machte mir der Körper einen Strich durch die Rechnung: immer wieder Verkühlungen, die einfach nicht weggingen. Über Weihnachten wurde es noch einmal schlimmer. Erst seit Februar geht es mir wieder halbwegs gut.

Dazu kam noch ein grober Fehler in der Trainingsplanung: ich meldete meine PB meinem Trainer. Kurz darauf bekam ich einen angepassten Trainingsplan. Die draus resultierenden Trainingszeiten waren …