Direkt zum Hauptbereich

Mitten in der Vorbereitung

Mittlerweile bin ich in der Mitte meines 5-monatigen Trainingsprogrammes angelangt, d.h. in der 3. Phase von 5.

Die Zeit von Ende November bis Anfang Jänner war nicht durch Winter sondern durch Vor-Frühling geprägt. Hier in Wien hatten wir immer um die 5-10 Plusgrade. Diese unnatürlichen Temperaturen brauchten dann auch optimale Laufbedingungen. Ich persönlich mag mehr die Kälte, die dann auch Mitte Jänner kam.

Hier die Umfänge der Phasen 1 und 2:

Phase 1:
8:34 Stunden Laufen
3:57 Stunden Spinning
2:31 Stunden Rudern (vorwiegend in GA1-Intensität)
3:45 Gymnastik (Kraft, Rumpf, Stabilität)

Phase 2:
6:48 Stunden Laufen 
5:39 Stunden Spinning
1:44 Stunden Rudern  (vorwiegend in GA2-Intensität)
2:50 Gymnastik

Phase 2 war durch Weihnachten und einen Kurzurlaub unterbrochen, in dem ich einfach "nichts" machte. Diese 2 Phasen sind vor allem für die Grundlagenausdauer gedacht, daher war das nicht weiter tragisch.

Jetzt in der 3. Phase geht es schon härter zur Sache. Die Laufeinheiten werden wesentlich länger und am Ende steht auch traditionell ein Trainingswettkampf über 14km auf dem Programm, wo ich meine Form zum Vorjahr schon einmal vergleichen kann. Dieser Lauf bewegt sich aber nur in einem Herzfrequenzbereich von 80-88 % der maxHf um einfach im Trainingsbereich der 3. Phase zu bleiben.

Ein Vorhaben habe ich schon ad acta gelegt: den Sprint-Triathlon.
Und wie zu erwarten war, ist es das Schwimmen. Ende vorigen Jahres habe ich einmal versucht ein paar Längen zu kraulen. Nach 3 Längen sind mir fast die Schultern abgefallen und da habe ich nicht einmal ein Zehntel der Schwimmdistanz erreicht. Für mich heißt das: so einfach geht das nicht. Hier ist ein umfangreiches Trainingsprogramm und vielleicht sogar ein Schwimm-Workshop nötig, um seriös und effizient diese Sportart zu betreiben. Für das Frühjahr 2014 geht sich das nicht mehr aus.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Woche nach dem VCM Halbmarathon ..

... ist die erste Woche für den nächsten Halbmarathon.

Obwohl ich meine persönliche Bestzeit um ein paar Sekunden unterboten habe, war ich nicht ganz zufrieden. Ich hatte mir, ganz ehrlich, ein wenig mehr erwartet. Nachdem ich aber nach dem Rennen mit vielen Beteiligten gesprochen habe und sich eigentlich jeder schwer getan hat, hat sich meine Stimmung wieder ins Positive umgekehrt.

Montag Früh nach dem VCM-Halbmarathon - eigentlich schon Sonntag Nachmittag - hatte ich die üblichen Schmerzen in den Hüften und einen ziemlichen Muskelkater in den Waden.
Montag Nachmittag stand daher eine regenerative Spinning-Einheit auf dem Programm. Nach einer weiteren Spinning-Einheit am Mittwoch, waren alle Schmerzen weg. Die Regeneration ist ziemlich flott erfolgt.

Nach 2 weiteren Radeinheiten, bin ich heute Sonntag das erste Mal wieder gelaufen. Das Wetter war - entgegen den Vorhersagen - wunderschön und ich fühlte mich toll. So schnell bin ich eine GA1/2 Einheit noch nie gelaufen. Ich bin gespannt, o…

Es geht noch besser

Viel habe ich nicht erwartet, vom LCC Halbmarathon am 24.04.2016. Die Vorbereitung war suboptimal (siehe vorherigen Blogeintrag) und die körperliche Verfassung bis einen Monat vor dem Wettkampf nicht "on the Top".

Aber offensichtlich wirkt mein Trainingsplan: ca. 3-4 Wochen vor dem Wettkampftermin merkte ich, dass sich meine Zeiten und vor allem mein Allgemeinzustand verbesserte. Der Puls wurde immer niedriger und die schnellen Einheiten immer leichter zu absolvieren.

So ging ich am Sonntag an den Start: Auweia: 5 Grad und Sturmböen waren angesagt. Um 08:00 Uhr bin ich in der Prater Hauptallee eingetroffen und die Vorhersage hatte sich leider bestätigt. Während des Aufwärmens überlegte ich, ob ich mit kurzer oder langer Bekleidung laufen sollte. Ich entschiede mich für ein Mittelding und das war gut so.

Um 08:30 ging es los. Wie immer bei den LCC-Läufen herrschte eine angenehme Atmosphäre und ein überschaubares Starterfeld.
Ich habe mir Rundenzeiten von 4:40 vorgenommen, sodass …

Da bin ich wieder

Lange ist mein letzter Blogeintrag her und das hatte seine Gründe.
Nach meiner neuen persönlichen Bestzeit im September 2015, sollte mein ursprünglicher Hauptlauf eigentlich im Oktober stattfinden.
Allerdings begannen ca. 10 Tage nach dem Wettkampf im September Probleme mit meinen Hüften. Die Schmerzen waren teilweise so stark, dass ich keinen Schritt laufen konnte. Das ganze zog sich ca. 2-3 Wochen, sodass an einen Start im Oktober nicht zu denken war.
So beschloss ich die Schmerzen in Ruhe ausheilen zu lassen und im November mit der Vorbereitung für das Frühjahr zu beginnen.

Aber auch da machte mir der Körper einen Strich durch die Rechnung: immer wieder Verkühlungen, die einfach nicht weggingen. Über Weihnachten wurde es noch einmal schlimmer. Erst seit Februar geht es mir wieder halbwegs gut.

Dazu kam noch ein grober Fehler in der Trainingsplanung: ich meldete meine PB meinem Trainer. Kurz darauf bekam ich einen angepassten Trainingsplan. Die draus resultierenden Trainingszeiten waren …